ISSN: 2299-4122 • e-ISSN: 2657-4799 • DOI: 10.23817/bzspr • Absprungrate: 25% (2020)
Beiträge zur allgemeinen und vergleichenden Sprachwissenschaft
Contributions to General and Comparative Linguistics

Begutachtung der Beiträge

Im Begutachtungsverfahren der Zeitschrift Beiträge zur allgemeinen und vergleichenden Sprachwissenschaft / Contributions to General and Comparative Linguistics werden die Richtlinien für gute Wissenschaftspraxis des polnischen Ministeriums für Wissenschaft und Hochschulwesen berücksichtigt („Dobre praktyki w procedurach recenzyjnych w nauce“, Warszawa 2011).

Die eingesandten Beiträge werden zunächst einer formalen und sachlichen Beurteilung durch die Redaktion unterzogen. Bei der Voreinschätzung werden von der Redaktion folgende Kriterien berücksichtigt: Übereinstimmung des Textes mit dem Profil der Zeitschrift und Übereinstimmung des Textes mit den formalen Anforderungen der Zeitschrift, die unter „Für Autoren“ zu finden sind.

Nach der Voreinschätzung des Beitrags ernennt die Redaktion zwei unabhängige Gutachter.

Die Gutachter werden von den Herausgebern mit Zuhilfenahme der Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats gewählt. Die Gutachter gelten als ausgewiesene Spezialisten in den jeweiligen thematischen Bereichen der zu begutachtenden Beiträge. Die Gutachter sind Mitglieder des Gutachterbeirats der Zeitschrift. Bei Bedarf beruft die Redaktion die neuen oder zusätzlichen Gutachter.

Die in deutscher und englischer Sprache verfassten Beiträge werden von mindestens einem Gutachter anderer Nationalität als die des Beitragsautors und zugleich einem nativen Muttersprachler begutachtet.

Bei der Entscheidung über Aufnahme des Beitrags wird die positive Stellungnahme beider Gutachter erfordert, bei der vor allem die Originalität des Autorenbeitrags in Bezug auf die behandelte Problematik berücksichtigt wird.

Im Falle deutlich voneinander abweichender Urteile beruft die Redaktion einen dritten Gutachter und berät sich mit dem wissenschaftlichen Beirat der Zeitschrift bezüglich des Textes und der Gutachten.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, den Text in geänderter Form (nach Vornahme entsprechender Korrekturen) zur Veröffentlichung zuzulassen, wenn dieser nach ihrer Einschätzung in vom Beitragsautor bearbeiteter Form den wissenschaftlichen und akademischen Standards hinreichend genügt.

Die Liste der Gutachter, mit denen die Zeitschrift zusammenarbeitet, wird auf der Internetseite der Zeitschrift veröffentlicht. Die Namen der Gutachter werden in alphabetischer Reihenfolge angeordnet.

Vertraulichkeit und Anonymität

Die Arbeiten werden von Gutachtern beurteilt, die andere Einrichtungen vertreten als die Autoren der begutachteten Texte. Darüber hinaus dürfen die Gutachter mit dem Autor des begutachteten Beitrags in keinem möglichen Interessenkonflikt stehen (im Sinne: Verwandtschaft, dienstliche Abhängigkeit, wissenschaftliche Zusammenarbeit in den zwei letzten Jahren).

Das Begutachtungsverfahren verläuft unter Einhaltung der Prinzipien der Vertraulichkeit und Anonymität im Double-Blind-Verfahren (double blind review). Autor und Gutachter kennen die Identität des jeweils anderen nicht. Nur im Falle deutlich negativer oder umstrittener Urteile können die Namen der Gutachter für die einzelnen Beiträge auf Wunsch des Autors aufgedeckt werden, ausschließlich mit Zustimmung des Gutachters.

Downloads

Gutachten

Der Gutachter beurteilt die Forschungsarbeit, die Art der Problemformulierung, die Originalität in Bezug auf die behandelte Problematik, die Wahl der Forschungsmethode und der genutzten Quellen, die formale Struktur des Textes sowie die sprachliche Korrektheit.

Das Gutachten wird in schriftlicher Form erstellt. Das Urteil des Gutachters sollte objektiv, unvoreingenommen und angemessen begründet sein und mit einer eindeutigen Empfehlung enden, den Text zur Veröffentlichung zuzulassen, den Text in geänderter Form (nach Vornahme entsprechender Korrekturen) zur Veröffentlichung zuzulassen oder den Text zur Veröffentlichung abzulehnen. Die eventuelle Antwort des Beitragsautors auf das Gutachten wird auch in schriftlicher Form erstellt.

Downloads